zum Inhalt springen

Kooperation mit DOMiD

Neben der offenen Fragestellung mit den jeweils vorzuschlagenden Praxispartnern gibt es zudem eine bereits bestehende Kooperationsmöglichkeit für ein berufsfeldbezogenes Promotionsprojekt mit dem Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V (DOMiD).

Berufsfeldbezug und Integration der Praxisphase müssen wissenschaftlich begründet und durch das Promotionsthema implizit erforderlich sein.

In folgendem Themenfeld könnte bei DOMiD ein potentielles Promotionsthema angesiedelt werden:
„Heute ist morgen schon gestern – Museum und Sammlung (in) der digitalen Gegenwart“ -
Erforschung und Aufbereitung digitaler Diskurse über Migration und deren Sicherung als zeitgeschichtliches und immaterielles Kulturgut.

Das Thema Migration wird als eines der wichtigsten globalen Phänomene unserer Zeit in großem Maße im digitalen Raum verhandelt: Social-Media-Inhalte, Webseiten, digitale Kampagnen. Die auf diesem Weg geführten Diskurse beeinflussen die Politik und das Zusammenleben in Europa entscheidend mit und sind deshalb für kommende Generationen dokumentationswürdig. Aufgrund ihrer Schnelllebigkeit sind sie morgen allerdings bereits „Geschichte“. Für Archive und Museen ergeben sich daraus drängende Fragen für die zukünftige Sammlungspraxis. Mit der Archivierung von digitalem Material sind zudem gleichermaßen in theoretischer und praktischer (z.B. technischer) Hinsicht grundlegende Fragen des Sammelns, digitalen/analogen Ausstellens und der Nutzbarmachung von immateriellem Kulturgut verbunden sowie in rechtlicher und ethischer Hinsicht Fragen zu Urheberschaft und Nutzungsrechten.

Das Virtuelle Migrationsmuseum von DOMiD kann in diesem Zusammenhang aufgrund seiner digitalen Beschaffenheit und des zugrundeliegenden Themas als Ausgangspunkt für ein mögliches Forschungsvorhaben genutzt werden.

Darüber hinaus sind selbstverständlich auch andere Themen, die sich nicht mit dem Digitalen auseinandersetzen, denkbar.

Die Partnerinstitution:
DOMiD − Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V. (Köln)
DOMiD sammelt und bewahrt Materialien zur Migrationsgeschichte. Darüber hinaus sieht der Verein seine Aufgabe darin, diese zu erforschen und auszustellen. Die Geschichte der Einwanderung in Deutschland soll einem breiten Publikum präsentiert werden. Neben seiner musealen und archivalischen Arbeit organisiert DOMiD Veranstaltungen, Tagungen und Vorträge und beantwortet historische und aktuelle Fragen internationaler Migration und ihre Auswirkung in Deutschland. DOMiD ist besonders bemüht, Menschen mit Flucht- oder familiärer Migrationsgeschichte, von People of Color (PoC) und BIPoC zu berücksichtigen und wünscht sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Erfahrungen in der Museums- und/oder Archivarbeit und einem Interesse an Themenfeldern wie Migration (und Migrationsgeschichte), Flucht und Transkulturalität.

Im Exposé soll die leitende Fragestellung aus dem oben ausgeführten Themenfeld ausformuliert und ausgeführt werden, inwiefern das Promotionsprojekt den Berufsfeldbezug aus Forschungssicht impliziert sowie gesellschaftliche und wissenschaftliche Relevanz aufweist.

Kontakt für Rückfragen zum Mercator-Stipendium:
Dr. Andrea Dauber
mercator-stipendium(at)uni-koeln.de

Für die Stellungnahme der Partnerinstitution DOMiD (einzureichen bis zum 22.11.2019) wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Katrin Schaumburg:
katrin.schaumburg(at)domid.org