zum Inhalt springen

Vorträge und Publikationen

Vorträge

November 2020: Affordanz in theoretischer und praktischer Hinsicht bei Demenz, Workshop, Univ. Köln.

Februar 2020: Positionierung und Orientierung: Über die Vulnerabilität von Sprache und Leib in der Demenz, Workshop, Univ. Heidelberg.

Februar 2020: Die lebensweltliche Situation in der späten Demenz (Leiblichkeit und Vulnerabilität. Ihre Bedeutung für Demenzerkrankungen und Personalität, Workshop, Univ. Heidelberg)

Oktober 2019: Die lebensweltliche Erfahrung des Dementen - das Fundament einer interdisziplinären Forschung? (Arbeitsgruppe des Zentrums für Gedächtnisstörungen, ZfG, Univ. Köln)

Oktober 2019: Verloren sein – Der Verlust der lebensweltlichen Orientierung in der Demenz aus phänomenologisch-psychopathologischer Sicht (Angst-Hass-Vertrauen, Workshop, Univ. Heidelberg)

September 2019: Die lebensweltliche Erfahrung des Dementen. Ansätze zu einer allgemeinen Theorie der Demenz aus phänomenologisch-psychopathologischer Perspektive. (Österreichischer Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik Integrative Gestalttherapie, ÖAGG, Kolloquium, Wien)

Mai 2019: Über die (Un-)Möglichkeit einer phänomenologischen Anthropologie. Bestimmungsversuche im Ausgang von Husserl und Blumenberg. (Forschungsnetzwerk Phänomenologie NRW, Phänomenologische Anthropologie: Leiblichkeit, Habitus und Ausdruck zwischen Natur und Kultur, Workshop, Univ. Köln)

Dezember 2018: Husserls ‚Göttinger Lebenswelt‘ und das Problem der Indexikalität. (Institutskolloquium des Philosophischen Seminars, Univ. Göttingen)

November 2018: Die lebensweltliche Erfahrung des Dementen. Entwurf eines phänomenologisch-psychopathologischen Forschungsprogramms am Leitfaden okkasioneller Ausdrücke. („Kommunikationsforschung – Hermeneutische und Phänomenologische Perspektiven“, Ringvorlesung, Alanus Hochschule, Alfter)

November 2018: Die lebensweltliche Erfahrung des Dementen. Entwurf eines phänomenologisch-psychopathologischen Forschungsprogramms am Leitfaden okkasioneller Ausdrücke. (Institutskolloquium, Univ. Heidelberg)

September 2018: „The Occasional Structure of the Life-World. A new way of Analysis and Therapy for Neurodegenerative Diseases?“ (Time, the Body and the Other, Konferenz, Universität Heidelberg)

Juli 2018: „Die Horizonte der Lebenswelt: Sprachphilosophische Studien zu Husserls ,erster Phänomenologie der Lebenswelt‘“ | „Gewollt handeln trotz Sucht und Krankheit? Überlegungen zu Aristotelesʼ ‚Nikomachischer Ethik‘“ | „Das Sozialleben der Tiere – Überlegungen zur Plessners ‚Die Stufen des Organischen und der Mensch‘“ (Doktorandenkolloquium, Universität Würzburg)

April 2018: „Philosophische Anthropologie als Theorie epistemischer Praxis und die Zusammenarbeit der Philosophie mit den Einzelwissenschaften“ (Zukunft der Philosophischen Anthropologie, Workshop, Sporthochschule Köln)

April 2018: „Der Stiftungsbegriff bei Husserl. Ein Überblick“ (Phänomenologie der Stiftung, Workshop, Fernuniversität Hagen)

November 2017: „Skizzen einer lebensweltlichen Naturerfahrung“ (Forschungskolloquium, Landau)

Januar 2017: „Lebenswelt und Sprache in der Phänomenologie Edmund Husserls (1900–1928)“ (Kolloquium des philosophischen Instituts, Universität Würzburg)

Dezember 2016: „Der übersprungene Naturbegriff der Ideen II: Naturerfahrung in der geistigen Welt“ (Husserl-Archiv Köln, Phänomenologische Werkstatt)

Juli 2016: „The Occasional Horizon of the Lifeworld“ (Cologne-Leuven Summer-School in Phenomenology 2016, Genetic Phenomenology)

April 2016: „Blumenberg liest Husserl: zur anthropologischen Deutung der Okkasionalität der Sprache“ (DLA, Deutsches Literaturarchiv Marbach)

 

Publikationen

Dzwiza-Ohlsen, Erik Norman (vrs. 2021): A Lifeworld Account of Personal Identity [Commentary], in: C. Tewes & G. Stanghellini (Eds.), Time and Body: Phenomenological and Psychopathological Approaches, Cambridge.

Dzwiza-Ohlsen, Erik Norman (vrs. 2021): ‚Sichtbarkeit‘; ‚Distanz‘; ‚Licht‘; ‚Phänomenologie‘ [Lexikonbeiträge], in: O. Müller & R. Zill (Hg.), Blumenberg-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Metzler: Stuttgart.

Dzwiza-Ohlsen, Erik Norman (Hg.; vrs. 2021): „Deixis – Zeigen – Pointing. Ansätze zu einer phänomenologischen Anthropologie“, in: T. Breyer (Hg.), Schriften zur Phänomenologie und Anthropologie, vrs. Band 4, Darmstadt: WBG. 

Dzwiza-Ohlsen, Erik Norman (in Begutachtung): Verloren sein – Der Verlust der lebensweltlichen Orientierung in der Alzheimer-Demenz aus phänomenologisch-psychopathologischer Sicht, in: Inter Cultural Philosophy, Journal for Philosophy in its Cultural Context, Heidelberg: Universitätsbibliothek.

Dzwiza-Ohlsen, Erik Norman (in Begutachtung): Zwischen Erlebnis und Ausdruck. Zur Möglichkeit einer phänomenologischen Psychopathologie am Beispiel der Demenzerkrankung, in: Curare 42 (2019), „(Italian) Art of Suffering“, Berlin: VWB.

Dzwiza-Ohlsen, Erik Norman (2019): Hans Blumenberg. Phänomenologische Schriften. 1981-1988 [Rezension], in: Studia Phaenomenologica 19, On Conflict and Violence, Zeta Books: Bucharest.

Dzwiza-Ohlsen, Erik Norman (2019): Die Horizonte der Lebenswelt. Sprachphilosophische Studien zu Husserls ‚erster Phänomenologie der Lebenswelt‘. Paderborn: Wilhelm Fink.

Breyer, T. & Dzwiza, E. N. (2019): Phänomenologie. In: T. Bedorf & S. Gerlek (Hg.), Handbuch Praxisphilosophie. UTB.

Dzwiza, Erik Norman (2018): The Situationality of the Lifeworld. Reflections on Key Terms Concerning Human-Animal Relations. In: T. Breyer & T. Widlok, The Situationality of Human-Animal Relations. Perspectives from Anthropology and Philosophy. Bielefeld: Transcript. S. 9-29.