skip to content

Aktuelle Lehrveranstaltungen im a.r.t.e.s.-Modul

Sommersemester 2021

 

KOLLOQUIEN

 

15748.0002: Materialwerkstatt: Masterkolloquium im a.r.t.e.s. Research Master Programm

Dozent: Dr. Alexander van Wickeren
Termin: 22.07.2021
Format: Zoom-Sitzung (wenn Präsenzunterricht möglich ist, dann bei a.r.t.e.s., Aachenerstrasse 217, 3. OG, Raum 3.A06)

Die Materialwerkstatt gibt den Teilnehmer*innen des Research Master-Programms die Möglichkeit, die Themen ihrer Abschlussarbeiten in einem interdisziplinären Kontext vorzustellen und zu diskutieren. Hinweis: Wir empfehlen allen Teilnehmer*innen mindestens einmal während der Masterphase an der Materialwerkstatt teilzunehmen. Die Veranstaltung wird in der Regel in jedem Semester angeboten. Nur nach Rücksprache und in besonderen Ausnahmefällen kann die aktive Teilnahme an der Veranstaltung als Kolloquium für das a.r.t.e.s. Modul angerechnet werden.

 

SEMINARE

 

15748.0003: Learning to Die in the Anthropocene (Seminar)

Dozent: Jun-Prof. Dr. Roman Bartosch
Termin: Donnerstags, 14:00-15:30 Uhr
Format: Zoom-Sitzungen (wenn Präsenzunterricht möglich ist, dann bei a.r.t.e.s., Aachenerstrasse 217, EG, Raum 0.B01)

Assessing the disastrous events associated with runaway climate change and taking stock of expected or ongoing political and social crises and scenarios of collapse, the writer David Wallace-Wells concludes: ‘It’s worse, much worse than you think.’ Ecological degradation and mass extinction events unfold against the backdrop of political polarisation, climate migration and increasing levels of vulnerability and stress in individuals and societies alike, forcing us, as Clive Hamilton suggests, to ponder the end of human civilisation with a ‘requiem for a species’ and to accept the ‘end of nature’ (Bill McKibben). It is in light of these markers of unprecedented tragedy that Roy Scranton suggests we need to ‘learn to die in the Anthropocene.’

In the 16th century, Michel de Montaigne has already famously claimed that ‘to study philosophy is to learn to die.’ What do we make of this claim in times of need and crisis, when scholars demand ‘deep adaptation’ to the end of civilisation as we know it and writers urge us ‘to stop pretending’ we could do anything about collapse? This seminar investigates various voices and positions, covering topics such as climate trauma, resilience and vulnerability as objectives of education or the cultural meanings and framings of extinction, and it asks: what does ‘learning to die’ mean in the face of environmental and other catastrophes?

The class welcomes disciplinary and interdisciplinary perspectives from its participants and wants to help students formulate their own project ideas and lead discussions of relevant texts and topics. Therefore, collective readings of key texts will be complemented by individually or jointly conceptualised presentations of potential approaches to the seminar’s main concerns.

 

15748.0005: Post/koloniale Geisteswissenschaften (Graduate Reading Group)

Dozent: Dr. Alexander van Wickeren
Termin: Donnerstags, 10:00-11:30 Uhr
Format: Zoom-Sitzungen (wenn Präsenzunterricht möglich ist, dann bei a.r.t.e.s., Aachenerstrasse 217, EG, Raum 0.B01)

Nicht nur in den aktuellen Debatten der breiteren Öffentlichkeit, sondern auch in den geisteswissenschaftlichen Fachkulturen wird das Koloniale und der Kolonialismus seit einiger Zeit verstärkt zum Gegenstand kritischer Reflektion. Die Graduate Reading Group untersucht die Post/kolonialität der Geisteswissenschaften aus interdisziplinärer Perspektive. Dabei wird etwa gefragt, ob und wie die Entstehung geisteswissenschaftlicher Disziplinen mit dem europäischen Kolonialismus verflochten war. Darüber hinaus wird die Bedeutung der Postcolonial Studies in den unterschiedlichen Disziplinen in vergleichender Hinsicht herausgearbeitet. Außerdem sollen fächerspezifische Ansätze mit Blick auf ihre interdisziplinäre Anschlußfähigkeit diskutiert werden. Eine Literaturliste wird zu Semesterbeginn bereitgestellt. Zur Vorbereitung an dieser Stelle nur: María do Mar Castro Varela / Nikita Dhawan, Postkoloniale Theorie. Eine kritische Einführung, 3. Auflage,
Bielefeld 2020.

 

RINGVORLESUNGEN

 

14595.0205: Todesarten - a.r.t.e.s. moriendi. Eine interdisziplinäre Ringvorlesung im Rahmen des a.r.t.e.s. Research Master-Programms

Dozent/innen: Prof. Dr. Ute Planert / Jun-Prof. Dr. Roman Bartosch
Termin: Montags, 17:45-21:00 Uhr
Format: Zoom-Sitzungen (wenn Präsenzunterricht möglich ist, dann im Philosophikum, EG, Raum HS 80)

Der Tod ist die einzige Gewissheit des Lebens. Das Bewusstsein von der eigenen Sterblichkeit ist eine Grundbedingung des Menschseins und hat über Jahrhunderte Religionen und Philosophen zu Deutungsversuchen herausgefordert. Die Möglichkeit der menschengemachten Auslöschung vor Augen, widmet sich die Ringvorlesung den verschiedenen Formen, mit der eigenen Zeitlichkeit umzugehen: Von der ars moriendi des Mittelalters zur Unerträglichkeit des Holocaust, von der Lust am Horror zum unendlichen Ende in den fiktionalen Welten des Computerspiels, vom Atomtod in Japan zum Massensterben im Anthropozän. Die Ringvorlesung lädt zu einem interdisziplinären Austausch ein und stellt dazu Forschungsergebnisse und -zugänge aus den Literatur- und Kulturwissenschaften, der Geschichte, der Philosophie, der Kunst-, Musik- und Medienwissenschaften sowie der Theologie vor.

Falls Sie für diese Lehrveranstaltung eingetragen werden möchten, dann kontaktieren Sie bitte Frau Claudia Braun (c.braunSpamProtectionuni-koeln.de). Nennen Sie ihr bitte Ihre Matrikelnummer und verweisen Sie in Ihrer E-Mail auf Ihre Teilnahme am Research Master-Programm.

 

Wintersemester 2020/21

 

Kolloquium: Wissenschaftliche Kontroversen und aktuelle Forschungen

Dozent: Prof. Dr. Thiemo Breyer / Dr. Erik Dzwiza
Termin: Mittwochs, 12:00-13:30 Uhr
Zoom Besprechung

Das Kolloquium richtet sich an die Teilnehmer*innen des a.r.t.e.s Research Master-Moduls und ist insbesondere für diejenigen verpflichtend, die im WS 2020/21einsteigen. Es bietet ein Diskussionsforum, um unterschiedliche disziplinäre Perspektiven und Interessen zu reflektieren und um Themen, Theorien und Methoden interdisziplinärer Forschung zu erschließen und einzuüben. Das Kolloquium wird vom a.r.t.e.s. Research Lab organisiert und bietet die Gelegenheit, die dort betriebenen Forschungen kennenzulernen und mit den beteiligten Wissenschaftler*innen ins Gespräch zu kommen.

 

Materialwerkstatt: Masterkolloquium im a.r.t.e.s. Research Master-Programm

Dozent: Dr. Alexander von Wickeren
Termin: Dienstag, 09.02.2021, 09:00-18:00Uhr
Zoom Besprechung

Die Materialwerkstatt gibt den Teilnehmer*innendes Research Master-Programms die Möglichkeit, die Themen ihrer Abschlussarbeiten in einem interdisziplinären Kontext vorzustellen und zu diskutieren.Hinweis: Wir empfehlen allen Teilnehmer*innen mindestens einmal während der Masterphase an der Materialwerkstatt teilzunehmen. Die Veranstaltung wird in der Regel in jedem Semester angeboten. Nur nach Rücksprache und in besonderen Ausnahmefällen kann die aktive Teilnahme an der Veranstaltung als Kolloquium für das a.r.t.e.s. Modul angerechnet werden.

 

Seminar: Virtuelle Museen?!

Dozentin: Prof. Dr. Benjamin Beil
Termin: Montags,12:00-13:30 Uhr, wöchentliche (ggf. 14-tätige) Zoom-Sitzungen

Der Kurs betrachtet Museen und Ausstellungen als Medien der Wissensvermittlung. Damit einher geht ein Verständnis von Ausstellungen, das diese „über das Abbilden wissenschaftlicher Erkenntnisse hinaus als ein eigenes, genuines Erkenntnismedium versteht“ (Lepp 2012). Neigen Ausstellungen nicht selten dazu, „Objekte in einem bloßen Nebeneinander verharren“ (ebd.) zu lassen, ohne sie untereinander in Beziehung zu setzen, ist es hier entscheidend, „durch Komposition und das Zueinander-in-Stellung-Bringen von Objekten eine visuelle Argumentation zu entwickeln.“ (ebd.)

Der Kurs wird sich zunächst mit der Mediengeschichte von Museen und Ausstellungen beschäftigen. Daran anschließend sollen digitale Angebote verschiedener Museen einer kritischen Reflexion unterzogen werden.

 

Ringvorlesung: Lernumgebungen: Soziale, kulturelle und mediale Kontexte des Lernens

Dozent: Prof. Dr. Benjamin Beil/ Prof. Dr. Birgit Hellwig
Ko-Organisation: Melanie Schippling/Hanns Christian Schmidt
Termin: Montags, 17:45-19:15 Uhr
Zoom Besprechung

Diese Ringvorlesung setzt sich aus verschiedenen Perspektiven mit dem Begriff der „Lernumgebung“ (learning environment) auseinander. Sie stellt aktuelle Forschungsprojekte vor, die sich mit der Rolle kontextueller Faktoren beim Erwerb sprachlicher, kultureller und medialerKompetenz auseinandersetzen. Die Veranstaltung ist interdisziplinär ausgerichtet, es soll u.a. um verschiedene Konzepte von „Literacy“, „Engagement“und „Aufmerksamkeit“sowie um unterschiedliche Modelle von „Texten/Medien“und nicht zuletzt „Lernen“gehen.