zum Inhalt springen

Drittmittelpraxis

In jedem Semester besteht für die Doktorandinnen und Doktoranden der a.r.t.e.s. Graduate School die Möglichkeit zur Teilnahme an einem zweitägigen Praxis-Seminar zur Drittmitteleinwerbung. Die TeilnehmerInnen gewinnen hier einen Überblick über die Zusammenhänge des Wissenschaftssystems in Deutschland und der European Research Area und erfahren Grundlagen der auf die Einwerbung von Drittmitteln abzielenden Konzeption und Beantragung eigener Forschungsprojekte. Durch gezielte Beratung sollen die im Zuge der Promotion erworbenen Kompetenzen in der Planung und Durchführung größerer Forschungsvorhaben dafür eingesetzt werden, durch Einwerbung von Drittmitteln die eigenständige Fortführung der Forschungsarbeit zu ermöglichen und somit den Übergang zur Post Doc-Phase aktiv selbst zu gestalten. Dabei werden die Förder- und Beschäftigungsmöglichkeiten zur Entwicklung einer wissenschaftlichen Karriere im Allgemeinen und zentrale Institutionen der Wissenschafts- und Forschungsförderung vorgestellt sowie gezielte Herangehensweisen an die Drittmitteleinwerbung präsentiert und exemplarisch erprobt.

Dieser Kurs wird auf Deutsch angeboten.

Kursleitung: Dr. Beate Scholz

Dr. Beate Scholz ist Historikerin und Sozialwissenschaftlerin. Sie arbeitet seit 2003 international als Strategieberaterin, Gutachterin und Coach. Vor ihrer Firmengründung von Scholz – consulting training coaching 2008 war sie 12 Jahre für die Deutsche Forschungsgemeinschaft tätig, wo sie den Bereich ‚Nachwuchsförderung und wissenschaftliche Karriere’ aufbaute und leitete. Im Zentrum ihrer Aktivitäten stehen die Themen ‚Entwicklung der wissenschaftlichen Karriere’ sowie ‚internationale Forschungskooperation’. Im internationalen Kontext berät Beate Scholz gegenwärtig die Luxemburgische EU-Ratspräsidentschaft zu den Themen ‚Gender equality’ und ‚Researchers’ Career Development. Sie ist als Gutachterin für mehrere Wissenschaftsorganisationen sowie als Expertin für die Europäische Kommission und die OECD tätig. Zudem wirkte sie im Pilotprojekt ‚Career Tracking’ der European Science Foundation mit (2014/15). Sie ist Mitglied und Moderatorin des globalen Expertennetzwerks ‚Forces and Forms of Change of Doctoral Education Worldwide’ und seit 2013 externe Expertin der Präsidentenkommission Nachwuchsförderung der Max-Planck-Gesellschaft.