skip to content

Selected Language Not Found

This page is not available in the language that was selected in the URL (L=19). You will be redirected to an existing language of this page. Please click here to go to an existing language.

Dissertationsprojekt von Sophia Oppermann

Im Spannungsfeld zwischen Koordination und Subordination – Die Konjunktion ‚und‘ in der Geschichte des Deutschen (Arbeitstitel)

Auf den ersten Blick stellt die Verknüpfung mit ‚und‘ eine der simpelsten syntaktischen Operationen überhaupt dar. Auch die Unterscheidung zwischen Koordination und Subordination erscheint denkbar einfach: Während Subordination eine ‚asymmetrische‘ Relation zwischen Matrix- und Bezugssatz etabliert, da der Nebensatz von seinem Bezugssatz abhängig ist und somit auch nicht alleine stehen kann, zeichnet sich Koordination durch ihre symmetrische Natur aus, da die koordinierten Elemente scheinbar ‚gleichberechtigt‘ nebeneinander stehen. Bei näherer Betrachtung zeigt sich jedoch, dass auch koordinierte Strukturen häufig (semantische und/oder syntaktische) Asymmetrien aufweisen. Während dieser Umstand für das Gegenwartsdeutsche bereits viel diskutiert worden ist, liegen jedoch für ältere Sprachstufen des Deutschen erst sehr wenig empirische Daten vor. Die Forschung ist daher bis heute häufig gezwungen, auf ältere Daten zurückzugreifen, bei denen es sich größtenteils um Zufallsfunde, meist aus von der Literaturwissenschaft vielbeachteten Texten wie beispielsweise dem Nibelungenlied, handelt. In der im Rahmen des minimalistischen Programms angelegten Dissertation wird angestrebt, diese Forschungslücke durch die Analyse eines strukturierten, aus alt- und mittelhochdeutschen Prosatexten zusammengesetzten Korpus‘ zu schließen und auf diese Weise sowohl neue Erkenntnisse über die diachrone Entwicklung, als auch über die syntaktische Analyse von Koordinationsstrukturen im Deutschen zu liefern.

 

Kurzbiographie

Sophia Oppermann studierte an der Universität zu Köln Sprachen und Kulturen der islamischen Welt sowie Deutsche Sprache und Literatur im Bachelor und Deutsche Sprache und Literatur im Master. Während ihres Masterstudiums wurde sie durch das Deutschlandstipendium gefördert und schrieb ihre Masterarbeit zum Thema „Nicht-koordinierendes ‚und‘ in der Geschichte des Deutschen“ bei Prof. Agnes Jäger. Im Dezember 2016 wurde sie in das Stipendienprogramm der Studienstiftung des Deutschen Volkes aufgenommen und ist seit April 2017 Kollegiatin bei der a.r.t.e.s. Graduate School. Ihre Promotion wird von Prof. Agnes Jäger betreut.

Kontakt: sophia.oppermann(at)uni-koeln.de

 

Lehrveranstaltungen

Wintersemester 2018/2019

Einführungsseminar: „Einführung in die ältere deutsche Sprache und Literatur Kompakt“ (mit Prof. Friedrich), Institut für Deutsche Sprache und Literatur I, Universität zu Köln

Wintersemester 2017/18

Proseminar: „Die Konjunktion ‚und‘ in der Geschichte des Deutschen“, Institut für Deutsche Sprache und Literatur I, Universität zu Köln

Titelbild: Etzeichensymbol. CC0 Public Domain (http://www.publicdomainpictures.net/view-image.php?image=119305&picture=kaufmannische-und-zeichen) // Portraitfoto: Patric Fouad