zum Inhalt springen

Dissertationsprojekt von Stefan Udelhofen

Internetcafés. Medienkulturgeschichte zwischen Partizipation, Öffentlichkeit und Obsoleszenz (Arbeitstitel)

Eher Nebenprodukte denn Errungenschaften der jüngeren Mediengeschichte, werden Internetcafés in einschlägigen Geschichtsschreibungen zumeist ausgeblendet und aufgrund der Verbreitung von Smartphones, Tablet-Computern oder Wireless-LAN zunehmend als obsolet vermutet. Das Dissertationsprojekt interessiert sich für die mit diesen Hybriden aus Medientechnik und Gastronomie verbundene Gleichzeitigkeit ungleicher Entwicklungen und folgt den zeithistorischen Reisewegen von Internetcafés bis in die Gegenwart hinein, thematisiert deren Einrichtung und Etablierung ebenso wie deren Obsoleszenz und Nachleben.
Anschließend an medien-, kultur- und sozialtheoretische Positionen und Konzepte rücken Fragen nach deren konkreter räumlich-architektonischer Gestaltung ebenso in den Blick wie die hier anschließenden Praxis/Diskurs-Formationen der Mediennutzung, für die Internetcafés zu konstitutiven räumlich-materiellen Infrastrukturen wurden und werden. Darüber hinaus unternimmt das Projekt theoretische, konzeptuelle und methodische Reflexionen über die Konstitution medialer Öffentlichkeiten und medialer Teilhabe.

 

Kurzbiographie

Stefan Udelhofen studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Politikwissenschaft und Psychologie in Köln und Kopenhagen und war anschließend Promotionsstipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) an der Jawaharlal Nehru University (JNU) in Neu-Delhi. Seit April 2013 ist er Stipendiat der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne (Klasse 4) und promoviert im Fach Medienkulturwissenschaft unter Betreuung von Prof. Dr. Peter W. Marx, Prof’in Dr. Irmela Schneider und Juniorprof. Dr. Martin Zillinger. Seine Arbeits- und Forschungsgebiete umfassen Mediengeschichte und Mediengeschichtsschreibung, Medien- und Sozialtheorie, Medien und Wissenschaftsgeschichte sowie die (trans)nationalen Film- und Kinogeschichten Dänemarks, Indiens und Schottlands.
Stefan Udelhofen ist Gründungsmitglied und Sprecher des medienkulturwissenschaftlichen Doktoranden-Netzwerks „Medien|Projekt“ an der Universität zu Köln und organisiert in diesem Rahmen seit 2011 verschiedene Doktoranden-Ringvorlesungen an der Universität zu Köln. Weitere Informationen dazu unter: http://zfmk.phil-fak.uni-koeln.de/20120.html.

Kontakt: stefan.udelhofen(at)uni-koeln.de

 

Publikationen

Rezension zu: Friedrich Kittler (2015): Baggersee. Frühe Schriften aus dem Nachlass. Hrsg. von Tania Hron und Sandrine Khaled. Bielefeld: Wilhelm Fink. In: MEDIENwissenschaft: Rezensionen – Reviews 2/2016, S. 257–258.

Rezension zu: Sophia Prinz (2014): Die Praxis des Sehens. Über das Zusammenspiel von Körpern, Artefakten und visueller Ordnung. Bielefeld: transcript. In: MEDIENwissenschaft: Rezensionen – Reviews 3/2015, S. 353–355.

Rezension zu: Regine Buschauer/Katharine S. Willis (Hg.) (2013): Locative Media. Medialität und Räumlichkeit. Multidisziplinäre Perspektiven. Bielefeld: transcript. In: MEDIENwissenschaft: Rezensionen – Reviews 2–3/2014, S. 194–197.

„Mit Tarantino durch die Straßen von Los Angeles und Delhi. Zur Imitation und Aneignung von Komik und Gewalt im aktuellen Hindi-Gangsterfilm, S. 95–113.  In: Christian Hoffstadt, Nils Bothmann (Hrsg.): Quentin Tarantino (Reihe: Komik und Gewalt). Bochum/Freiburg: Projekt Verlag 2015.

Handbuchartikel: „Breaking the Waves“ (S. 131ff.), „Gregory's Girl“ (S. 291ff.) und „Gregory's Two Girls“ (S. 294f.). In: Bob Nowlan, Zachary Finch (eds.): Directory of World Cinema: Scotland. Bristol: Intellect Books 2015.

Rezension zu: Jonathan Murray (2011): Discomfort and Joy. The Cinema of Bill Forsyth. Frankfurt am Main: Peter Lang. In: MEDIENwissenschaft: Rezensionen – Reviews 2/2012 , S. 465–466.

Rezension zu: Rob Kitchin, Martin Dodge (2011): Code/Space. Software and Everyday Life. Cambridge: MIT Press. In: MEDIENwissenschaft: Rezensionen – Reviews 3/2012, S. 257–259.

Bühne, Plattform, Suchmaschine – Zur Konzeption politischer Public Relations und deren Manipulation im Zeitalter des Internet, S. 116–133. In: Ruth Geier, Sissy Friedrich, Romy Wuttke (Hg.): PRspektive Online – Public Relations im Netz. Tagungsband zu den 6. Studentischen Medientagen Chemnitz. Chemnitz: Universitätsverlag 2011.

Tagungsbericht: „Die Web-2.0-Gesellschaft. Transnationale Vergemeinschaftung im Internet“, Sektion Wissenschafts- und Technikforschung, 35. Kongress der deutschen Gesellschaft für Soziologie. 11.–15. Oktober 2010, Goethe-Universität Frankfurt am Main. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 63 (2011), 1, S. 176–180.

Rezension zu: Bernd Hüppauf, Peter Weingart (Hg.) (2009): Frosch und Frankenstein. Bilder als Medium der Popularisierung von Wissenschaft. Bielefeld: transcript. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62 (2010), 3, S. 579–581.

Paris – Verlorenes Paradies? Konstruktion und Dekonstruktion eines Stadtmythos, S. 185–198. In: Kristin Flade, Sascha Förster, Rafael Ugarte Chacón (Hg.): Paradiese am Rand. Studentisches Denken: Marginalie an der Universität? Grünwald/München: Kleine Verlag/USP Publishing 2010 (mit Rita M. Zuri).

Wissen ist Macht. Das Geschäft mit der Ware Wissen im Internet. In: 360° – Das studentische Journal für Politik und Gesellschaft, Nr. 01/2008, S. 48–59.

 

Vorträge

"'Media muddy the map.’ Über Obsoletes und das Schreiben von (Medien)Geschichte(n)"
24. Juni 2016: Vortrag im Rahmen des Workshops „Obsoleszenz. Kulturelle Figurationen des (Nicht-mehr-)Besonderen“ am Internationalen Kolleg Morphomata, Universität zu Köln, 23.–24. Juni 2016

"'Die ganze Welt in einer Kaffeetasse'. Vernetzte Vergemeinschaftung, mediale Teilhabe und Internetcafés 1990/2000"
30. September–3. Oktober 2015: Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) "Utopien. Wege aus der Gegenwart", Universität Bayreuth

"Telefon – Telefonzelle. Medienkulturgeschichte zwischen Öffentlichkeit und Obsoleszenz"
9. Juli 2015: Gastvortrag im Rahmen des Seminars "Telefon – Vom Lover's Telegraph zum Smartphone" (Dr. Solveig Ottman), Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur (I:IMSK), Universität Regensburg

"Obsolescence, Persistence and Alternative Archives in the Media History of Internet Cafés"
19. Juni 2015: Vortrag im Rahmen der Jahrestagung des European Network for Cinema and Media Studies (NECS) "Archives of/for the Future", Łódź, Poland, 18.–20. Juni 2015

"Über Computerkästen in Cafés. Gehäuse in der Medienkulturgeschichte von Internetcafés"
21. Mai 2015: Vortrag im Rahmen der Tagung "Gehäuse: Mediale Einkapselungen" an der Universität Paderborn, 21.–23. Mai 2015

"Media Histories on the Fringe: Places of Vernacular Creativity and Participatory Media Cultures in the 1990s"
19. Juni 2014: Vortrag im Rahmen der Tagung "Creative Energies >> Creative Industries. The NECS 2014 Creative Conference", Jahrestagung des European Network for Cinema and Media Studies (NECS), Università Cattolica del Sacro Cuero, Mailand, 19.–21. Juni 2014

"Visionen, Prognosen und leere Versprechungen. Medien in der Wissenschaftsgeschichte der Meteorologie"
29. April 2013: Vortrag im Rahmen der Doktoranden-Ringvorlesung „Intentionally Blank Page – Mediale Leerstellen als Leerstellen der Medien|Wissenschaft“, Zentrum für Medienwissenschaften Köln/Institut für Medienkultur und Theater, Universität zu Köln

 

Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2015

Seminar: "Dead Media Studies. Medien und (geplante) Obsoleszenz", Institut für Medienkultur und Theater, Universität zu Köln

Wintersemester 2014/15

Ringvorlesung (mit Carola Hilbrand und Johannes Breuer): "Wieder|holen", Institut für Medienkultur und Theater/Zentrum für Medienwissenschaften und Moderneforschung, Universität zu Köln

Wintersemester 2013/14

Doktoranden-Ringvorlesung (mit Carola Hilbrand und Johannes Breuer): „Do-it-yourself. Medien|Wissenschaften als Werkstätten“, Institut für Medienkultur und Theater, Universität zu Köln

Sommersemester 2013

Doktoranden-Ringvorlesung (mit Carola Hilbrand und Johannes Breuer): „Intentionally Blank Page. Mediale Leerstellen als Leerstellen der Medien|Wissenschaften.“, Institut für Medienkultur und Theater, Universität zu Köln

Workshop für die AG Daten und Netzwerke der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) (mit Sebastian Gießmann (Universität Siegen) und Marcus Burkhardt (Leuphana Universität Lüneburg)): „Was ist Datenkritik?“, Universität zu Köln

 

Portraitfoto: Patric Fouad