zum Inhalt springen

Dr. Johannes Schick

Forschungsprojekt

Vom homo faber zum homo coordinans: Der Begriff des Lebens und die Individuation der Erkenntnis bei Gilbert Simondon (--> Projektprofil)

 

Kurzbiographie

Nach meinem Magisterstudium in Philosophie, Religionsgeschichte und Politikwissenschaften in Würzburg und Studienaufenthalten an der Katholischen Universität Leuven, habe ich meine Dissertation im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Emotions“ (GK 1253/1 Processing of affective stimuli: from the molecular basis to the emotional experience) abgeschlossen. Die Arbeit mit dem Titel "Erlebte Wirklichkeit: Zum Verhältnis von Intuition zu Emotion bei Henri Bergson" ist 2012 im LitVerlag erschienenen. Nach der Promotion war ich Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Philosophie in Würzburg und Lehrer für Ethik an verschiedenen Schulen. 2013 war ich als Stipendiat des DAAD und des Maison de la Science de l’Homme Paris an der Université Toulouse II - Le Mirail. Meine Forschungsschwerpunkte sind die französische Philosophie der Gegenwart, philosophische Anthropologie und Phänomenologie. Systematisch bin ich besonders interessiert an ontologischen und metaphysischen Fragestellungen, an der Verhältnisbestimmung von Geistes- und Naturwissenschaften, an Daseinsanalyse und phänomenologischer Psychiatrie sowie an Technikphilosophie und der Frage nach dem Lebendigen.

 

Publikationen

Monographie

Erlebte Wirklichkeit. Zum Verhältnis von Intuition zu Emotion bei Henri Bergson, Münster/Berlin: 2012.

Herausgeberschaft

Die innere Logik der Kreativität (hrsg. mit Robert Ziegler), Würzburg: 2013.

Artikel (Auswahl)

La douleur métaphysique: schizophrénie et affectivité chez Bergson et Minkowski in: Francois, A., Worms, F., Annales Bergsoniennes : Tome 6, Paris (PUF): 2013.

Schizophrenie und Kreativität. Überlegungen zu den Möglichkeitsbedingungen des kreativen Aktes in: Günzler, I., Mertens, K., Wahrnehmen, Fühlen, Handeln: Phänomenologie im Wettstreit der Methoden, Münster: 2013.

Wahren des Mysteriums? Über die Möglichkeit des Friedens zwischen den Religionen in: Tommasi, F.V., Incontro di civiltà. Ancora guerra di religione?, Soveria Mannelli: 2012.

Die Erfindung der Offenheit: Kreatives Handeln im Ausgang von Gilbert Simondon in: Schick, J., Ziegler, R., Die innere Logik der Kreativität, Würzburg: 2013.

Seul contre tous? Violence et intersubjectivité chez Henri Bergson in: Gradev, V./Bankov, K. (Hrsg.), Vers Les Deux Sources de la Morale et la Religion, Nouvelle Université Bulgare, Sofia: 2010

Rezension

Thomas Fuchs, Das Gehirn ein Beziehungsorgan – eine phänomenologisch-ökologische Konzeption in: Lembeck, K.-H./Mertens, K./ Orth, E.W. (Hrsg.), Phänomenologische Forschung 2008, Hamburg: 2009

 

Lehrveranstaltungen (Auswahl, alle an der Universität Würzburg):

WS 2012/2013 Der Gott der Philosophen

WS 2012/2013 Einführung in die analytische Philosophie

SS 2012 Schizophrenie und Kreativität

SS 2012 Der Eros bei Platon: Die Dialoge Symposion und Phaidros

WS 2011/2012 Religionskritik: Feuerbach und Nietzsche

SS 2008 Henri Bergson - Materie und Gedächtnis

WS 2007/2008 Philosophische und Psychologische Perspektiven des Emotionsbegriffs (in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Sozialpsychologie der Universität Würzburg)

 

Links

ARTE Philosophie – Intuition