zum Inhalt springen

Transformations of Knowledge

Der Gruppe „Transformations of Knowledge“ geht es innerhalb des Forschungskontextes der a.r.t.e.s. Graduate School um ein Verständnis von Wissensprozessen in ihrer historischen und medialen Dynamik, in der spezifischen Verbindung von Genese und Geltung. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Prozessen der Transformation von Wissensbeständen und -formaten.

Zwischen verschiedenen literarischen Genres und wissenschaftlichen Disziplinen, Medien und Überlieferungsträgern, sowie Sprachen, Diskursen und Praktiken verlaufend, lassen sich diese häufig anhand der Wahrnehmung und Thematisierung von Unsicherheit und Nichtwissen nachvollziehen, da gerade diese Aspekte eine produktive Unruhe erzeugen können. So richtet sich der Blick auf Transformationen von Wissen notwendigerweise auch auf Ordnung und Repräsentation von Wissen in verschiedenen Medien, Disziplinen, Rezeptionskontexten und epistemischen Kulturen. Von zentraler Relevanz sind hierbei Modelle, wie sie in der Phänomenologie, der philosophischen Anthropologie, der Hermeneutik und der Geschichtstheorie Anwendung finden.